Tamedia-Umfrage: 68% Für Trinkwasser-Initiative

Gemäss einer Umfrage von Tamedia erhält die sogenannte Trinkwasser-Initiative 68% Zustimmung. Umfragen, welche lange Zeit vor einem Urnengang durchgeführt werden, wiederspiegeln in erster Linie den momentanen Wissensstand. Bei Volksinitiativen beschränkt sich dieser Monate oder gar Jahre vor einer Abstimmung häufig mehr oder weniger auf den Titel. Initiativen greifen zwar oft ein Problem auf, das in Teilen der Bevölkerung als solches empfunden wird, über den konkreten Inhalt einer Initiative wissen aber viele Stimmbürger wenig. Mit entsprechend viel Vorsicht sind solche Umfrageresultate also auch zu geniessen. Je länger eine Initiative dann in der Öffentlichkeit diskutiert wird, desto mehr rückt der eigentliche Inhalt und Lösungsvorschlag einer Initiative ins Zentrum. In der Regel sinkt dann auch (mehr oder weniger dramatisch) der Ja-Anteil in den Umfragen. Mehr dazu in einem Interview auf 20 Minuten online.

Präsident der GLP Kanton Zürich tritt zurück

Thomas Maier, der Präsident der GLP Kanton Zürich tritt zurück. Ein Wechsel an der Parteispitze so kurz vor den kantonalen Wahlen vom nächsten Frühling ist eher ungewöhnlich. So wie ich die Parteien im Kanton Zürich beobachte, sind sie zum jetzigen Zeitpunkt mitten in der Planung des Wahlkampfes. Von daher ist der Zeitpunkt für die Partei sicher nicht optimal, aber auch keine Katastrophe. Ein Parteipräsident kann in einem Wahlkampf durchaus Akzente setzen. Auch wenn hinter den Kulissen geplant wird, hat die breite Öffentlichkeit noch nichts vom Wahlkampf mitbekommen. Der neue Präsident oder die neue Präsidentin wird also noch durchaus die Möglichkeit haben, den Wahlkampf zu prägen.  Mehr dazu im Regionaljournal Zürich Schaffhausen von SRF.

Schulnoten für die Bundesräte

In einer Umfrage von Tamedia geben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger den einzelnen Bundesräten Schulnoten. Interessant: Die Magistraten liegen alle nahe zusammen. Alain Berset schneidet am besten ab (3.8), während dem Johann Schneider-Ammann den letzten Platz erreicht (3.1). Die Noten für die einzelnen Magistraten wiederspiegeln wohl aber nicht ganz das Vertrauen, welches viele Stimmbürgerinnen und Stimmbürger in den Bundesrat als Gesamtgremium haben. Mein Kommentar dazu auf 20 Minuten online.