Ein Jahr seit der Wahl von Donald Trump zum U.S.-Präsidenten

Gestern vor einem Jahr wurde Donald Trump zum Präsidenten der USA gewählt. Ich habe damals gesagt, dass zwar auch ein amerikanischer Präsident nicht über Nacht alles verändern, man aber innerhalb kurzer Zeit viel kaputt machen kann. Ein Jahr später denke ich, dass diese Prognose richtig war. Der Rückzug der USA vom Klimaabkommen von Paris ist ein gutes Beispiel für letzteres.

Bei den Gouverneurs-Wahlen in New Jersey und Virginia haben die Demokraten diese Woche gewonnen. Ich würde diese Erfolge aber nicht überinterpretieren. Beides sind Staate, welche ein Demokrat eigentlich gewinnen sollte. Es wäre also verfrüht, davon einen nationalen Trend abzuleiten. Die USA sind heute gespaltener und polarisierter denn je. Ob die Demokraten nächstes Jahr bei den sogenannten mid-term elections die Mehrheiten im Senat und/oder im Abgeordnetenhaus erringen werden, ist aus heutiger Sicht offen.