Wahlkampf 2015: Telefonaktion SP Schweiz


Die SP Schweiz will bei den Wahlen dieses Jahr 100’000 Sympathisanten persönlich anrufen. Wahlkampf via Telefon gehört in den USA längst zum Standard einer Kampagne, bei uns ist es relativ neu. Bis jetzt gab es ein paar Versuchsballone, aber keine systematische Aktion. Es ist in der Tat auch etwas unschweizerisch. Herr und Frau Schweizer sind introvertiert.

Ich habe diese Aktion heute Samstag in der Tagesschau kommentiert und finde, dass es trotzdem eine vielversprechende Aktion ist, welche die SP hier plant. Denn ähnlich wie in den USA ist auch bei uns die Stimmbeteiligung tief. Zusätzlich kommt hinzu, dass wir bei Parlamentswahlen ein Proporzsystem haben. Wenn es in einem Wahlkampf also gelingt, ein paar wenige Prozente zu mobilisieren, kann man am Wahltag bereits einen grossen Effekt erzielen. So war etwa der Aufstieg der SVP vor allem ein Erfolg des Mobilisierens. Die SVP hatte es über Jahre hinweg besser geschafft, das eigene Potential an die Urne zu bringen als andere Parteien.

Die Details sind allerdings bei einer solchen Aktion ganz wichtig. Es kommt darauf an, wer wen anruft. Man sollte zielgerichtet vorgehen und affine Leute kontaktieren. Dann ist auch die Unterstützung und Ausbildung der Anrufer entscheidend. Sinnvollerweise arbeiten bezahlte, ausgebildete Campaigner bei einer solchen Aktion mit Freiwilligen Hand in Hand. So wie ich verstehe, plant es die SP genau so. Schliesslich ist natürlich auch entscheidend, wie viele Anrufe man macht. So wie die SP das plant – mit 100‘000 Anrufen – ist das sicher substantiell und systematisch. Sinnvollerweise nützt man die kantonalen Wahlen in Zürich und Luzern im Frühling als Testlauf für die nationalen Wahlen im Herbst.

Natürlich ist immer eine Kombination von Faktoren für den Erfolg einer Partei verantwortlich. Es gibt einen Makrotrend, gegen den man sich als Partei in einem Wahlkampf nicht stemmen kann – Telefonaktion hin oder her. Dazu sind unsere Parteien finanziell und organisatorisch zu schwach. In einem Wahlkampf kann man einen Makrotrend allerdings verstärken oder abschwächen. Falls die SP mit dieser Aktion Erfolg haben wird, kann ich mir gut vorstellen, dass Campaigning via Telefon auch bei uns in ein paar Jahren zum Standard-Repertoire gehören wird.